Blätter-Navigation

Offre 105 sur 107 du 29/08/2022, 08:52

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF Jena - Optik und Fein­me­cha­nik

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF in Jena betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in der opti­schen Sys­tem­tech­nik im direk­ten Auf­trag der Indus­trie und im Rah­men von öffent­lich geför­der­ten Ver­bund­pro­jek­ten. Das Leis­tungs­an­ge­bot des Fraun­ho­fer IOF umfasst Sys­tem­lö­sun­gen, begin­nend mit neuen Desi­gn­kon­zep­ten über die Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gien, Fer­ti­gungs- und Mess­ver­fah­ren bis hin zum Bau von Pro­to­ty­pen und Pilot­se­rien für Anwen­dun­gen im Wel­len­län­gen­be­reich von Mil­li­me­ter bis Nano­me­ter.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft 3D-Ober­flä­chen­mes­sung trans­pa­ren­ter Objekte (IOF-2022-90)

Aufgabenbeschreibung:

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir gestal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF in Jena betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in der opti­schen Sys­tem­tech­nik im direk­ten Auf­trag der Indus­trie und im Rah­men von öffent­lich geför­der­ten Ver­bund­pro­jek­ten. Das Leis­tungs­an­ge­bot des Fraun­ho­fer IOF umfasst Sys­tem­lö­sun­gen, begin­nend mit neuen Design­kon­zep­ten über die Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gien, Fer­ti­gungs- und Mess­ver­fah­ren bis hin zum Bau von Pro­to­ty­pen und Pilot­se­rien für Anwen­dun­gen im Wel­len­län­gen­be­reich von Mil­li­me­ter bis Nano­me­ter.

Zur Unter­stüt­zung im Bereich »Bild­ge­bung und Sen­so­rik« des Fraun­ho­fer IOF suchen wir zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft im Bereich 3D-Ober­flä­chen­mes­sung trans­pa­ren­ter Objekte mit­tels Wär­me­strah­lung. Der Schwer­punkt der Tätig­keit ist die Wei­ter­ent­wick­lung eines neu­ar­ti­gen Mess­prin­zips zur drei­di­men­sio­na­len Ver­mes­sung ver­schie­dens­ter Objekte, bestehend aus zum Bei­spiel trans­pa­ren­ten Mate­ria­lien. Übli­cher­weise wer­den sicht­bare Strei­fen­mus­ter auf die Mess­ob­jekte pro­ji­ziert und von zwei Kame­ras beob­ach­tet. Durch die Codie­rung der Objekt­ober­flä­che kön­nen Kame­ra­pi­xel in den zwei Kame­ras ein­an­der zuge­ord­net und über Tri­an­gu­la­tion 3D-Punkte berech­net wer­den. Grund­vor­aus­set­zung für eine erfolg­rei­che Mes­sung ist eine dif­fuse Refle­xion der Strei­fen­mus­ter auf der Objekt­ober­flä­che. Viele Mate­ria­lien, bei­spiels­weise trans­pa­rente Glä­ser, erfül­len diese Vor­aus­set­zung jedoch nicht. Um Glas­ob­jekte den­noch ver­mes­sen zu kön­nen, haben wir am Fraun­ho­fer IOF ein inno­va­ti­ves Mess­prin­zip ent­wi­ckelt, das den Ansatz der Strei­fen­pro­jek­tion auf ther­mi­sche Strah­lung erwei­tert. Anstelle der sicht­ba­ren ver­wen­den wir ther­mi­sche Mus­ter, wel­che in das Objekt ein­ge­prägt und mit Wär­me­bild­ka­me­ras in Ste­reo­an­ord­nung beob­ach­tet wer­den. Aus den auf­ge­nom­me­nen Infra­rot­bil­dern rekon­stru­ie­ren wir die 3D-Form der Mess­ob­jekte. Dadurch erge­ben sich zahl­rei­che Anwen­dun­gen ins­be­son­dere im Retail-Bereich, für Bin-Picking sowie in der Qua­li­täts­kon­trolle. Diese neue Tech­nik soll opti­miert, tech­nisch ver­ein­facht und ein­ge­hend unter­sucht wer­den.


Was Sie bei uns tun

  • Ent­wick­lung von Ste­reo-3D-Sen­so­rik mit akti­ver Mus­ter­pro­jek­tion
  • Optik­de­sign im ther­mi­schen Infra­rot (Zemax Optic­Stu­dio)
  • Algo­rith­mik und Pro­gram­mie­rung (Python, C++)
  • Aus­le­gung und Auf­bau von Steue­rungs­elek­tro­nik
  • Auf­nahme, Aus­wer­tung und Dar­stel­lung von Mess­se­rien für wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chun­gen

Erwartete Qualifikationen:

  • Sie sind Stu­dent*in im Bereich Pho­to­nik, Phy­sik, Inge­nieur­wis­sen­schaft oder einem ähn­li­chen Stu­di­en­gang.
  • Sie besit­zen Grund­kennt­nisse zur Arbeit in Labo­ren, mit wis­sen­schaft­li­chen Gerä­ten sowie in der digi­ta­len Daten­ver­ar­bei­tung.
  • Sie sind moti­viert, die Steue­rung moder­ner Tech­no­lo­gien, Ver­fah­ren und Pro­zesse im Bereich opti­scher Sen­so­rik zu erler­nen.
  • Zu Ihren Stär­ken zäh­len eine eigen­ver­ant­wort­li­che und sys­te­ma­ti­sche Arbeits­weise, krea­ti­ves und ana­ly­ti­sches Den­ken sowie Ein­satz­be­reit­schaft, Team­ori­en­tie­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit.
  • Ein freund­li­ches, zuver­läs­si­ges und offe­nes Auf­tre­ten run­det Ihr Pro­fil ab.

Unser Angebot:

  • Mit­ar­beit in anspruchs­vol­len For­schung- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten
  • Ein kol­le­gia­les, auf­ge­schlos­se­nes und freund­li­ches Team
  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten, die ermög­li­chen, Stu­dium und Erfah­rung vor Ort zu ver­ein­ba­ren
  • Umfas­sende fach­li­che Unter­stüt­zung durch wis­sen­schaft­li­che Men­to­ren

Die Ver­gü­tung erfolgt nach der Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Beschäf­ti­gung wis­sen­schaft­li­cher Hilfs­kräfte. Die wöchent­li­che Arbeits­zeit wird indi­vi­du­ell ver­ein­bart und beträgt maxi­mal 20 Stun­den.

Wir wert­schät­zen und för­dern die Viel­falt der Kom­pe­ten­zen unse­rer Mit­ar­bei­ten­den und begrü­ßen daher alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät.

Hinweise zur Bewerbung:

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich jetzt online mit Ihren aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen. Wir freuen uns dar­auf, Sie ken­nen­zu­ler­nen!

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF
www.iof.fraunhofer.de